Kostenlose Beratung: +49 (0) 221 222 0 221 0

Levi's® - Fotoshooting

Drahtlose Übertragung der Bilder

Bei unserem letzten Auftrag für Silk Relation & Levi’s® haben wir auf die moderne Technologie gesetzt und professionell geschossene Fotos direkt & drahtlos in die soziale Medien übertragen. Wie das funktioniert und wofür das gut ist, erzählen wir euch hier.

Levi's® Fotoshooting © offenblende.de

Stichwort: Bluetooth

Möchte man die Masse erreichen, muss man nicht nur in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, Snapchat & Co. auftreten, sondern sich ebenfalls von den anderen abzeichnen. Für einen hochwertigen Auftritt reichen keine Smartphone-Fotos aus. Doch wie kann man gute Qualität mit Tempo vereinen? Die Antwort ist die Bluetooth-Funktion. Für diesen Auftrag haben wir die gebrandete Logowand mit einem mobilen Fotostudio professionell ausgeleuchtet und unser Berliner Fotograf Jakob hat die Gäste professionell geshootet. Anschließend haben wir die Bilder per Bluetooth direkt an die Smartphones der Gäste übertragen. Auf diese Weise hat der Gast ein tolles Motiv erhalten. Neben den Veröffentlichungen auf der offiziellen Seite von Levi’s®, wurden die Fotos auf verschiedenen Accounts von Gästen gepostet und geteilt.

Levi's® Fotoshooting © offenblende.de
Levi's® Fotoshooting © offenblende.de
Levi's® Fotoshooting © offenblende.de
Levi's® Fotoshooting © offenblende.de

Über Levi's®

1853 wurde das weltweit erfolgreiche Unternehmen von einem fränkischen Einwanderer Levi Strauss und seinem Bruder in San Francisco gegründet. Wie es oft der Fall ist, hat die Firma eingangs was anderes produziert, als das, wofür sie letztendlich populär geworden ist. Bei Levi’s® waren das anfangs Denim-Overalls. Doch die eigentliche Idee stamm von einem anderen Mann: Jacob Davis hatte die Vision eine günstige und gleichzeitig robuste Hose zu produzieren, die sowohl bei den rundlichen Kunden als auch bei den Arbeitern eine große Belastung aushalten kann. Dafür hat er die Hose mit Hilfe von Nieten verstärkt. Das Verfahren wurde jedoch sehr schnell von der Konkurrenz übernommen.

Davis wollte seine Erfindung schützen, konnte aber keine 68 Dollar für das Patent aufbringen. Im Dezember 1870 wandte sich Davis an Levi mit der Bitte ihn bei seinem Vorhaben zu unterstützen. Strauss sagte zu und erhielt am 20. Mai 1873 zusammen mit Davis das Patent für die spezielle Verarbeitung des Materials. Die vernieteten Waist Overalls stießen auf eine riesige Nachfrage. Im Jahr 1890 wurde für eine Serie dieser praktischen Arbeitshosen die Partienummer „501“ verwendet, die sich fortan als Begriff etablierte. Doch die eigentliche moderne Jeans, die wir mit der Marke assoziieren, ist erst in den 1920er entstanden.