Die Kunst des Weglassens erfordert ein ausgeprägtes Gefühl für das richtige Maß. Der Bauherr wünschte für seinen Einfamilienhaus einen streng reduzierten Entwurf. Bernd Zimmermann schuf ein minimalistisches Kleinod aus Glas, Beton und Holz, das seinesgleichen sucht. Unser Kölner Immobilienfotograf hat das Konzept aufgegriffen und die Bildsprache dem klaren Stil angepasst.

Architektenhaus by Bernd Zimmermann © offenblende.de

Das Juwel muss richtig geschliffen werden

Die Voraussetzungen für das Bebauen des ausgewählten Grundstückes waren alles andere als ideal: Das Haus hatte einen großen, nicht nutzbaren Vorgarten Richtung Süden und die gesamte Wohnausrichtung lag gen Nord-Westen. Darüberhinaus schnitt die Garagenfläche in das unveränderbare Baufenster ein und die Form des Daches (Sattel- oder Pultdach) war fest vorgegeben. „Als erstes empfahl ich dem Bauherren, sich für ein anderes Grundstück zu entscheiden“, erklärt Bernd Zimmermann. Doch der Bauherr blieb standhaft. Und es entstand ein Juwel, das auf seine Essenz reduziert wurde.

Der Architekt entschied sich für ein einfaches Pultdach. Der Baukörper wurde flach gehalten und die zweigeschossige Höhe geschickt gemildert. Durch die Rückstaffelung des Pultdaches wurde die komplette Belichtung des darunter liegenden stählernen Treppenhauses erreicht. Um die klare Ästhetik des Hauses nicht durch das zurückspringende Fallrohr zu unterbrechen, wurde die Regenrinne modifiziert, die die Tropfen als Wasservorhang auf die Terrasse perlen lässt. Auch die Garagenfläche wurde performiert: Durch die stark reduzierte Stahlkonstruktion wirkt der Carport fast transparent und verdeckt nicht den Blick auf die Fassade des Hauses.

Architektenhaus by Bernd Zimmermann © offenblende.de

Architekturfotografie: Minimalistische Räume der Gegenwart

Klare Formen, vorwiegend Weiß und Grau als Farbwelt, hochwertige Materialien und konsequent wenig Materialwechsel – da waren sich Bauherr und Architekt einig. Das gesamte Haus spiegelt ein einheitliches, gut konstruiertes Konzept wider. Unser Architekturfotograf hat das fertige Ergebnis sowohl von Außen, als auch von Innen abgelichtet. Dabei wurde auf die entsprechende Bildsprache geachtet: Die Bildkomposition, der Ausschnitt, die Farbnachbearbeitung sollten mit dem Original identisch sein und neben dem visuellen Effekt die Beständigkeit, Ruhe und Klarheit als Gefühl vermitteln.