Kostenlose Beratung: +49 (0) 221 222 0 221 0

Scout 24 – Marktübersicht zum Jahresanfang

Im Herbst 2017 haben wir Scout 24, Anbieter der größten Online-Marktplätze für Autos und Immobilien in Deutschland, beim „Capital Markets Day“ fotografisch begleitet und möchten euch einige interessante Fakten zur Entwicklung des Büroimmobilienmarktes in Deutschland näherbringen. In unserem Artikel geht es um die aktuelle Entwicklung des Büroimmobilienmarktes in Deutschland. Wo entwickelt sich der Büroimmobilienmarkt am dynamischsten? Welche Preise werden in den begehrten Lagen aufgerufen und was sind Büromieter bereit zu zahlen?

ImmobilienScout 24 - Capital Markets Day © offenblende.de

Marktbericht Gewerbe 2017

„Städte sollten rechtzeitig in den Neubau von Büroflächen investieren, damit ihr wirtschaftliches Wachstum nicht aufgrund von Flächenknappheit ausgebremst wird“, lautet das Fazit vom Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei ImmobilienScout24. Der Grund dafür ist der blühende Büroimmobilienmarkt. Analysiert wurden die Preise für Gewerbeflächen in Berlin, Hamburg, Frankfurt, München und Leipzig.  In Berlin hält der Boom weiterhin an und lässt die Preise steigen. Die Hauptstadt ist sehr beliebt. 2016 wurden hier 838.000m2 Bürofläche vermietet. Die teuerste Bürolage Berlins ist die Friedrichstraße mit einer durchschnittlichen Angebotsmiete von rund 19€/m2. München ist mit 46€/m2 immer noch das teuerste Pflaster Deutschlands. Der Grund für den Preis ist die Verknappung der Grundfläche. Besonders für Großbüros besteht hier ein Flächennotstand.

 

In Frankfurt dagegen sorgt die verstärkte Nachfrage für den rapiden Anstieg der Büromieten. Der anstehende Brexit stärkt die Metropole in ihrer Position als Finanzmetropole. Wo es 2015 noch viel Leerstand gab, ist jetzt die Nachfrage hoch. In den exklusiven Adressen im Westend-Süd sollte man mit rund 22€/m2 rechnen. Auch in Hamburg besteht eine Flächenknappheit. Besonders Kleinbüros sind hier stark nachgefragt und im stadtweiten Vergleich mit über 21€/m2 am teuersten. Perspektivisch könnte die Flächenknappheit für die „Perle“ zum Problem werden und das wirtschaftliche Wachstum der Stadt ausbremsen. Ganz anders sieht es derzeit in Leipzig aus. Noch gibt es genug Platz für Großkonzerne. Niedrige Mieten, geringe Lebenshaltungskosten und Büroräume in der Premiumlage wie Zentrum-West für 8€/m2 ziehen die Unternehmen an. Doch auch hier ist bereits eine Steigerung spürbar.

ImmobilienScout 24 - Capital Markets Day © offenblende.de

Konferenzfotografie für mehr Einblicke 

Dieses interessante Event hat unser Berliner Koferenzfotograf Tim fotografisch dokumentiert und eine tolle Galerie zur Verfügung gestellt. Die Bilder werden nun für interne Berichterstattung und für die Veröffentlichung der News auf der Website verwendet. Somit erhält der Leser einen umfangreichen Einblick in das Geschehen und kann sich mit dem internen Ereignis besser identifizieren.